Deutschlands häufigste Bäume und Sträucher

Laubbäume

Ahorn:

– Spitz-Ahorn: Bis 25m hoher Sommergrüner. Spitze, 5-7-lappige, bogig gezähnte, oben dunkelgrün glänzende Blätter. Längsrissige, schwarzbraune Borke. Gelblich-grüne Blüten, die in endständigen, kurzen Rispen erscheinen. Nüsschen, paarweise geflügelt, wobei die Flügel waagerecht bis stumpfwinklig abstehen.

– Feld-Ahorn: Bis 15m, auch als Strauch. Meist in 5 Lappen geteilte Blätter, die vorne abgerundet stumpf sind. Netzrissige, grau- /schwarzbraune Rinde. Gelbgrüne Blüten in Rispen, wobei Kron- und Kelchblätter fast gleich aussehen. Früchte ähnlich dem Spitz-Ahorn, Flügel aber immer Waagerecht abstehend.

– Berg-Ahorn: Bis 30m hoch mit schuppiger, brauner bis graubrauner Borke. Gelbgrüne Blüten in hängenden, traubenartigen Rispen. Hier sind die Flügel nahezu rechtwinklig angeordnet.

Birke:

– Weiß-Birke: 10-25m hoch mit lang zugespitzten, dünnen Blättern, die im Herbst goldgelb werden. Tief gefurchte, weiße Rinde mit schwarzen Längsrissen. Einhäusig, die männlichen Kätzchen hängen und überwintern frei, die weiblichen stehen erst aufrecht. Die 2-3mm große Nussfrucht ist rundum häutig geflügelt.

– Moor-Birke: Auch als Strauch, Blätter eher rautenförmig. Schmutzig-weiße Rinde, die sich in Streifen abrollt, die Früchte sind schmaler geflügelt, sonst ähnlich.

Buche: 25-30m hoher Sommergrüner, der für den Menschen leicht giftig ist. Blätter oben glänzend dunkelgrün, unten heller und am Blattrand lange, seidige Wimpernhaare. Bleigraue, glatte Borke. Männliche Blüten vielblütig in hängenden Büscheln, weibliche in vierklappriger Hülle zu zweit. Entstehende Nussfrüchte etwa 2cm lang.

Eberesche: Auch Vogelbeere. Die roh für dem Menschen leicht giftigen Früchte sind knapp 1cm groß, orange- bis korallenrot. Zwittrige Blüten mit zahlreichen Schirmrispen, deren Kronblätter weiß sind. Die Blätter des Sommergrüners sind unpaarig gefiedert, ca. 15cm lang, 8cm breit und im Herbst goldgelb bis rotgelb. Die Rinde ist silbrig-grau und glatt, später auch längsrissig und schwärzlich.

Eiche:

– Stiel-Eiche: Bis 40m mit Blättern, die an beiden Seiten 5-7 rundliche, glattrandige Lappen aufweisen, der Blattrand ist geöhrt. Tief gefurchte Rinde mit dunkelgrauer bis braungrauer Färbung. Unscheinbare Blüten, männliche Kätzchen am Grund von Langtrieben, weibliche in langstieligen Ähren. Fruchtbecher der Eicheln wachsen an langen Stielen.

– Trauben-Eiche: Blätter mit dreieckigeren Lappen, graubraune Rippenborke. Die männlichen Kätzchen hängen schlaff. Die Eicheln reifen in ungestielten Fruchtbechern.

Erle:

– Schwarz-Erle: Bis 25m mit dunkelgrauer/schwarzer Rinde. Blätter oft vorne ausgerandet, von oben grün, gelbliche Haarbüschel unten. Frei überwinternde Blütenstände, männliche Kätzchen 6-12cm lang und hängend, weibliche 3-4mm. 2cm lange, holzige Zapfen.

– Grau-Erle: Zugespitzte Blätter mit Seitennervenpaaren, die unten graugrün bis bläulich sind. Weiß-graue, glatte Rinde. Einhäusig, Blütenstände etwas größer und graubraune Fruchtzapfen mit schmal geflügelten Nussfrüchten, sonst ähnlich der Schwarz-Erle.

– Grün-Erle: Anders als die anderen kein Baum, sondern ein Strauch. Gesägter Blattrand und graubraune bis schwarze Borke. Weibliche Blütenstände überwintern innerhalb der Knospen. Fruchtstandszapfen nur leicht verholzt und ähnlich der Grau-Erle.

Esche: Sommergrün und bis 40m hoch. Bildet geflügelte, hellbraune Nussfrüchte und im Mai unauffällige Rispen. Die Blätter bilden sich in Fiederpaaren, sind bis zu 10cm lang und 4cm breit, beim Austreiben rötlich braun, ansonsten frischgrün, im Herbst gelblich grün. Die breit gerippte graue Borke hat Längsrisse.

Hainbuche: 5-10cm lange und etwa 6cm breite, auf der Oberseite dunkelgrüne Blätter, die sich im Herbst gelb verfärben. Bis zu 25m hoch und mit recht glatter, dunkelgrauer Rinde. Männliche Blütenkätzchen seitlich schlaff hängend, 4-7cm groß. Die weiblichen bilden sich dagegen am Ende junger Triebe. Entstehende Nussfrüchte haben eine maximale Länge von 1,5cm und dreilappige Tragblätter.

Kastanie: Beide Kastanien sind nicht verwandt, die Namensähnlichkeit basiert auf ähnlichem Aussehen.

– Ross-Kastanie: Bis 25m großer Sommergrüner mit sehr großen, klebrigen Winterknospen. Langer Blattstiel mit 5-7 Fiederblättchen, oben stumpf grün, unten heller. Viele, außen weiße, Blüten in rispenartigen, aufrechten Blütenständen. Kugelige, grüne Stachelkapseln mit 1-2 glänzend rötlich-braunen Samen.

– Ess-Kastanie: Bis 30m mit bis 30cm langen, zugespitzten Blätter, die oben dunkelgrün glänzen und unten hellgrün sind. Stark längsrissige, graubraune Borke. Einhäusig, schwefelgelbe männliche Kätzchen bis 15cm lang, weiblich Blüten in Gruppen. 1-3 Samen in stacheligen Kapselfrüchten.

Linde:

– Sommer-Linde: Bis 40m mit unsymmetrisch herzförmigen Blättern und dick gerippter, längsrissiger Borke. 2-5 Blüten in hängenden Rispen, verwachsen mit einem Tragblatt. Fünfkantige Nussfrüchte, die länglich-kugelig und knapp 1cm lang sind.

– Winter-Linde: Bis 30m hoch, Blätter mit 5-7cm Länge etwas kleiner, braune Haarbüschel zwischen Haupt- und Seitennerven. Borke schwarzgrau, dicht gerippt und längs gefurcht. Blüten in hängenden Rispen mit gelblich-weißen Kronblättern. Nussfrucht etwas kleiner und kugelig.

Pappel:

– Zitter-Pappel: Bis 30m, Rinde anfangs gelbbraun und glatt, später schwärzlich und längsrissig. Blätter nahezu rund mit leicht angedeuteter Spitze. Blüten in hängenden, grauzottigen Kätzchen. Kapselfrüchte mit vielen weiß-behaarten Samen.

– Schwarz-Pappel: Blätter eher dreieckig oder rautenförmig. Graue Borke, männliche Kätzchen rötlich-purpurn, weibliche dagegen gelbgrün und größer, sonst ähnlich der Zitter-Pappel.

– Silber-Pappel: Unregelmäßige, mehrlappige Blätter, deren Unterseiten weißfilzig bis wollig ist. Weißlich-graue Rinde, die erst glatt ist und später rautenförmig aufreißt. Kätzchen gelblich-grün und anfangs zudem mit rötlichen Staubbeuteln. Viele Flugsamen in Kapselfrüchten.

– Pyramiden-Pappel: Auffällig schmale, säulenförmige Krone. Blätter ähnlich der Schwarz-Pappel. Dunkelgraue, längsrissige Borke mit rotbraunen Trieben. Keine weiblichen Blüten.

Robinie: Ein giftiger sommergrüner Baum bis 25m Höhe mit variierend großen, oben frischgrüne und unten graugrüne Fiederblättchen. Die Blüten sind wenige Zentimeter groß, weiß und hängen in Trauben. Sie bilden abgeflachte 5-10cm lange Hülsen mit mehreren Samen. Die graubraune Rinde ist tiefrissig.

Ulme:

– Berg-Ulme: Bis 40m mit graubrauner Rinde. Stark asymmetrische Blattbasis mit aufgesetzter, schlanker Spitze. Zwittrige Blüten in kleinen Trugdolden. Breit beflügelte Nussfrucht.

– Feld-Ulme: Blätter vorne zugespitzt, unten mit bräunlichen Haarbüscheln. Längsrissige, graubraune Schuppenborke. Blüten in Scheindolden, bis 2cm lange, geflügelte Nussfrüchte.

– Flatter-Ulme: Etwas kleiner mit weicheren, unten graugrün behaarten Blättern. Borke graubraun und längsrissig. Gebüschelte Blüten in der Achsel von Knospenschuppen. Bis 3,5cm lange, silbrig bewimperte Früchte.

Weide:

– Silber-Weide: Bis 25m mit aufgerichteten Ästen. Lange, aber schmale Blätter, die oben dunkelgrün und unten graublau sind. Tiefrissige, graubraune Borke. Männliche Kätzchen sind aufrecht bis 7cm lang, weibliche etwas kleiner und gebogen-aufrecht. Es wachsen Kapselfrüchte mit Haarfliegern.

– Sal-Weide: Bis 10m, kleiner auch als Strauch. Blätter ca. halb so breit wie lang und runzlig. Längsrissige, schwarzbraune Borke. Kätzchen erst dicht pelzig, meist aufrecht. Männliche eiförmig, weibliche strecken sich beim Aufblühen. Zweiklappige Kapselfrüchte mit vielen braunen Samen und langen Flughaaren.

– Grau-Weide: Anders als die anderen ausschließliches Vorkommen als Strauch bis 5m Höhe. Ovale, spitz zulaufende Blätter, die unten blaugrün und dicht behaart sind. Die Borke ist Schmutzig-grau. Männliche Kätzchen sind kurz walzenförmig, gelb, wachsen aufrecht und haben am Grund einige Blättchen. Die Früchte ähneln denen der Sal-Weide.

– Korb-Weide: Als Strauch oder kleiner Baum. Blätter ähneln von der Form her der Silber-Weide, sind allerdings nach unten umgeschlagen. Die Borke ist tief längsrissig. Kätzchen länglich walzenförmig und aufrecht, die männlichen seidig grau, die weiblichen grün. Die Samen in den grauwolligen Fruchtkätzchen haben einen Haarschopf.

Obstbäume

Apfelbaum:

– Holz-Apfel: Bis zu 10m hoch mit teils verdornten Kutztrieben. Rundliche Blätter und längsrissige, graubraune Schuppenborke. Blüten in Doldentrauben mit Farben von Weiß bis rosa/rötlich. Äpfel etwa 2-4cm groß und meist gelbgrün.

– Kultur-Apfel: Hier sind die Blätter länglicher, der Baum ist größer und die Früchte unterscheiden sich je nach Sorte.

Birnbaum:

– Holz-Birne: Als Baum oder Strauch bis 20m mit 3-7cm langen und 2-5cm breiten Blättern. Blüten in Doldentrauben mit weißen Kronblättern und roten Staubblättern. Die 4-5cm lange Apfelfrucht ist rundlich, gelblich-rot und hat körnige Einschlüsse. Die Borke ist grau und kleinschuppig.

– Kultur-Birne: Ähnlich, aber nur bis 15m, grau-braune Borke, die würfelartig eingeschnitten ist. Die Fruchtformen sind vielfältig.

Kirsche: Die Wild- oder Vogelkirsche ist die Ursprungsform der Kulturkirschen und wird bis zu 30m hoch. Die Blätter sind bis 12cm lang und 6cm breit und von oben glänzend frischgrün. Die Blüten haben weiße Kronblätter und wachsen zu mehreren an Kurztrieben. Die Kirschen sind etwa 1cm dick, schwarz-rot und haben einen Steinkern. Die Ringelborke ist glatt und glänzend.

Nadelbäume

Eibe: Nicht überall in Deutschland heimisch, wird jedoch gerne Parks und Gärten angepflanzt. Alles an der Eibe ist giftig, mit Ausnahme des roten Samenmantels. Die 5-7mm großen Scheinbeeren entstehen aus den weiblichen Blüten. Diese sind eher unscheinbar und sitzen einzeln an den Zweigbasen, während die männlichen Blüten an den Zweigspitzen als kugelige Kätzchen zu finden sind. Die Eibe ist immergrün mit auf der Oberseite dunkelgrün erscheinenden Nadeln, die meist zweireihig an den Seitenzweigen wachsen. Die Rinde ist braungrau, eher dünn und gefurcht.

Fichte: Kann bis zu 50m hoch werden und ist immergrün. Die grünen Nadeln erreichen eine Länge von 2,5cm und sind etwa 1mm dick. Die männlichen Blüten sind erst karminrot und verfärben sich dann zu gelb, während die weiblichen Blüten eher hellrot und auch nur in den oberen Kronenregionen zu finden sind. Weibliche Blüten bilden sich zu hängenden Zapfen aus. Die Borke ist kupferbraun und löst sich in kleinen Stückchen ab.

Kiefer: Die in Deutschland übliche Schwarzkiefer ist mit einer Höhe von bis zu 40m ein Immergrüner. Die Nadeln entspringen immer nur büschelweise vom Ast und die Borke ist schwarzbraun und rissig. Die Blüten sind gelb, wobei die männlichen nur wenige Millimeter und die weiblichen mehrere Zentimeter lang werden können. Die Zapfen sind am Grund flach und spreizen die Schuppen im oberen Teil stark.

Lärche: Ein Sommergrüner mit büschelweise angeordneten Nadeln, die erst hellgrün sind, dann aber dunkler werden. Einhäusig, die männlichen Blüten sind schwefelgelb, etwa 1cm groß und eiförmig, die weiblichen Blüten dagegen bis zu doppelt so groß und eher rot, bis sie im Herbst vergrünen. Die aufrecht stehenden Zapfen sind hellbraun und bis 6cm lang. Die Borke ist erst grün- bis graubraun und glatt, wird aber dann dicker, graubraun und bekommt tiefe rotbraune Furchen.

Tanne: In Deutschland ist die Weißtanne beheimatet, die bis 50m hoch wächst und waagerecht abstehende Äste aufweist. Die von oben dunkelgrünen Nadeln wachsen flach in Doppelreihen. Die rötlichen männlichen Blüten sind ca. 2cm lang, die weiblichen sind leicht größer und hellgrün. Die aufrecht wachsenden Zapfen werden 10-16cm groß und die Rinde ist erst erst glatt und weißgrau und platzt später auf.

Sträucher

Hasel: Der Haselstrauch wird 2-6m hoch und bildet bis zu 10cm lange und fast genauso breite Blätter aus, die von oben stumpfgrün sind und deren größere Blattnerven auf der Unterseite behaart sind. Im Herbst werden die Blätter gelblich bis gelbbräunlich. Die männlichen Kätzchen sind etwa 9cm lang, die weibliche Blüten deutlich unscheinbarer. Die Nüsse ragen, manchmal zu mehreren, aus Fruchtbechern heraus. Die Rinde ist glänzend hellbraun und weißt waagerechte, helle Male auf.

Stechpalme: Ist immergrün und kann manchmal auch die Größe eines Baumes erreichen, sonst 1-5m. Außer bei einigen Zierformen haben die Blätter fast immer mehrere Stachelspitzen an jeder Seite und sind von oben ledrig-grün, von unten heller. Die Blüten sind klein, weiß und vierzählig. Die Steinfrüchte sind erbsengroß und scharlachrot mit vier Steinkernen. Die Rinde ist schwarzbraun.

Schwarzdorn: Ein sommergrüner Strauch mit nahezu schwarzer Rinde, der bis zu 3m hoch wird und dornig bewehrt ist. Die oberseits dunkelgrünen Blätter sind bis 6cm lang und bis 2cm breit. Die auffällig weißen Blüten wachsen überall am Strauch an Kurztrieben und die entstehenden kugeligen kleinen Steinfrüchte sind schwärzlich mit meist blauer Bereifung.

Wacholder: Ist leicht giftig und wächst als Strauch sowie als Baum mit einer Höhe von bis zu 8m. Die stechenden Nadeln sind bis zu 1,5cm lang und zu dritt um einen Trieb angeordnet. Männliche Blütenstände sind nur einen halben Zentimeter groß, gelblich und eiförmig. Die weiblichen Blüten sind noch unscheinbarer und grünlich. Die sog. Beerenzapfen sind kugelig, erst grünlich, dann schwarzblau mit bläulichem Reif. Die Borke ist rotbraun oder grau, faserig und längsrissig.

Weißdorn:

– Eingriffeliger Weißdorn: Sommergrün bis 10m Höhe. Blätter oben dunkelgrün und 3-7-lappig. Die weißen Blüten wachsen in Doldenrispen und riechen leicht unangenehm. Die knapp einen Zentimeter große Apfelfrucht ist glänzend scharlachrot und hat einen Steinkern. Die glatte Rinde mit den Dornen ist olivgrün, bildet später eine Schuppenborke.

– Zweigriffelige Weißdorn: Ähnlich, Blüten aber teils rosa und in Trugdolden. Früchte leicht größer und meist mit zwei Steinkernen. Zudem kann die Rinde auch Graugrün und später braungrau sein.

Deutschlands häufigste Bäume und Sträucher
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:

About Schoenmakers.nrw

Schoenmakers - der Experte für Gebäudereinigung, Baumfällung sowie Grün- und Grauanlagen. Sie haben Fragen? Dann kontaktieren Sie uns einfach.

No Comments

Schreibe einen Kommentar